Dienstag, 11. März 2008

Spielwiese 10.03.2008

Tja - eigentllich war ja Jamaica angekündigt, aber irgendwie wollte dann doch jeder seine Prototypen testen - auch gut! Sogar Jeff hatte sich angekündigt wirklich das letzte Mal vor seinem halben Jahr USA uns nochmal zu treffen.
Den Anfang machte Peer's Zap Race, ein recht einfaches Autorennen mit miedlichen Autos, die allerdings auf dem nicht ganz plan liegenden Spielbrett nicht so richtig auf ihren Feldern stehen bleiben wollten. Zugleich ausgespielte Karten bestimmen die Zugweite, wobei immer der langsamste Wagen zuerst ziehen darf. Besonderer Clou ist der Motor, der Schaden nimmt, wenn man ständig nur schnell unterwegs ist. Leider war der Verlauf recht langweilig, da die Platzierungen schon früh feststanden und kaum noch zu ändern waren. Hier muss Peer sicher noch viel Arbeit investieren, will er ein gutes Konkurrenzprodukt zu anderen Rennspielen schaffen.
Nach meinem kürzlichen 3er Test, konnte ich Salisbury dieses mal zu fünft ausprobieren. Leider animierte das Spiel zu Grübeleien, war aber dann doch sehr unplanbar. So richtig schlecht fand es aber trotz meiner Befürchtungen niemand, oder seid ihr einfach viel zu unkritisch, um mal Günter's Worte zu benutzen? Mir persönlich hat es nämlich überhaupt nicht gefallen, deshalb werde ich es einstampfen und vielleicht einzelne Elemente für andere Ideen aufsparen. Leider leide ich momentan etwas unter Ideenlosigkeit, was auch der Grund ist für meinen recht geringen Ausstoß an brauchbaren Neuheiten. Ich hoffe mal, es kommen auch wieder inspiriertere Phasen.
Johannes war bereits ein paar Mal in der Spielwiese gewesen, aber ich wusste nicht, dass er auch ein Spiel von sich dabei hatte. Das wollten wir doch alle sehen und ausprobieren. Das Spiel nennt sich schlicht und ergreifend Auktion, auch wenn es damit nicht viel am Hut hat. Es geht darum Kunstgegenstände zu erwürfeln und diese zu sammeln. Jeder Gegenstand zeigt bestimmte Werte, die gewürfelt werden müssen, sowie den Geld-/Punktwert, den der Spieler bei Spielende erhält, hat er diesen Gegenstand in Besitz. Der Besitzer der meisten Gegenstände einer Sorte erhält diese Werte sogar verdoppelt. Bewahrheitet hatte sich meine Vermutung, dass das Spiel doch etwas zu lange dauert. Dafür sind die einzelnen Mechanismen sehr schön und es macht Spaß zu zocken, oder eben weniger Risiko einzugehen. Sonderkarten helfen dabei, wenn die Würfel mal nicht so fallen wollen wie gewünscht. Wie gesagt, einen etwas strafferen Ablauf würde ich mir wünschen und vielleicht eine dauerhafte Fähigkeit bzw. ein Bonus. Dann geht das Ganze zwar noch etwas mehr in Richtung Giganten der Lüfte oder Um Krone und Kragen, allerdings ist die Eigenständigkeit doch noch groß genug.
Als Absacker spielten wir noch 2 Durchgänge Zoff im Zoo, dann war der schöne Abend auch wieder vorbei.

Kommentare:

Peer hat gesagt…

Hm, ob wir zu unkritisch sind? Ich weiß nicht. Mir hat das Spiel auch nicht so recht gefallen, aber ich würde dir raten es unbedingt nochmal zu zweit zu probieren. Da muss sich dann herausstellen, ob das Spiel unintuitiv oder doch nur unbeeiflussbar ist...
Zap-Cars muss jetzt erst einmal anderen, interessanteren, Projekten weichen :-)
Mal sehen, ich würde dich auch bei Gelegenheit mal überreden wollen, dir mal mein "Brian Boru" anzusehen - das hat ein interessantes Grudnkonzept, aber da fehlt noch ein schönes Gerüst zum Aufbauen... Und bei "Chrome X" hat die Zusammenarbeit ja gut geklappt und auch bei "Rungholt" (auch wenn das immer noch Probleme bereitet... Ich werds nach meinem Umzug mal mitnehmen).

eisen hat gesagt…

Hi Peer!
Gerne kannst mir deine Idee zeigen... wird sich sicher was draus machen lassen. Salisbury muss auch erst einmal einem anderen interessanteren Projekt weichen... hab viel zu tun damit gerade, dass es testfähig ist, wenn's nach Oberhof geht, denn dort gibt es schöne Möglichkeiten mal in anderen Runden zu testen :-)